Jobwechsel in Medizin und Pflege

Jobwechsel in Medizin und Pflege: Fragen im Vorstellungsgespräch

Normalerweise stellen ja die Personaler bei einem Vorstellungsgespräch die Fragen an den Bewerber. Nun gehört es schon seit jeher zum guten Ton, dass dieser von sich aus auch fundierte Fragen an den Personaler richtet. Diese können sich direkt auf spezielle Arbeitsfelder des Unternehmens beziehen, in denen der Bewerber eingesetzt werden soll, oder sich allgemein um die Unternehmenskultur drehen. Auf jeden Fall zeigt solch ein Nachfragen das Interesse des Bewerbers und verdeutlicht dem Personaler, dass der Bewerber sich im Vorfeld mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat.

Bei qualifizierten Fachkräften im medizinischen Bereich, insbesondere in der Pflege, könnte man scherzhaft behaupten, dass ohnehin der Bewerber dem Personaler die Fragen stellen sollte. Der Personalmangel an Krankenhäusern, in Kliniken und Altenheimen ist inzwischen einfach derart groß, dass sich ein Bewerber mit guten Referenzen den Arbeitgeber am Ende aussuchen kann. Bei Arzthelfern und Arzthelferinnen sieht die Lage zwar nicht ganz so katastrophal aus, allerdings stehen in diesen Arbeitsbereichen auch andere Prioritäten im Fokus, gerade wenn es um die Anstellung in einer Arztpraxis geht.

Die richtigen Fragen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch

Im Grunde ist es ganz einfach: Mit Fragen an einen Personaler sollte versucht werden, relevante Informationen über das Unternehmen zu erlangen. Diese beziehen sich am besten eher allgemein auf die Unternehmenskultur, Weiterbildungsmöglichkeiten, wie Erfolg in diesem speziellen Unternehmen gemessen wird und wie es mit Aufstiegsmöglichkeiten bzw. Karrierechancen im spezifischen Arbeitsumfeld aussieht. Für Bewerbungsgespräche im allgemeinen hat die Zeitschrift Business Insider hierzu eine Liste von 9 typischen Fragen erstellt, die sich leicht abgewandelt auch auf den Bereich medizinischer Fachkräfte übertragen lassen.

Hier einige Beispiele, die für den bevorstehenden Jobwechsel hilfreich sein könnten:

Welche sozialen Fähigkeiten erachten Sie als besonders wichtig?

Hierdurch erfährt man als Bewerber etwas über das Arbeitsklima, den Führungsstil und die Philosophie hinter der Unternehmenskultur.

Wie misst man bei Ihnen Erfolg?

Dies ist zugegebenermaßen eine sehr direkte, aber nicht unwichtige Frage. Sie erlaubt dem Bewerber mehr über die Kriterien zu erfahren, nach denen seine Arbeit in diesem Unternehmen bewertet wird.

Welche Probleme beschäftigen Sie derzeit und wie beeinflussen diese meine zukünftige Abteilung?

Eine Frage, die gerade bei der Bewerbung auf eine Stelle in einer Klinik oder einem Krankenhaus besonders wichtig scheint. Diese Institutionen stehen alle vor finanziellen, strategischen und technologischen Umbrüchen bis hin zum geplanten Abbau von Überkapazitäten in Ballungsgebieten. Diese Frage kann dem Bewerber damit helfen, die Chancen und Probleme seines neuen Arbeitgebers zumindest etwas besser einschätzen zu können.

Das Vorstellungsgespräch in der Pflege und als Arzthelferin

Je nach Arbeitsfeld ändern sich auch die Prioritäten bei einem Vorstellungsgespräch. Während in einem klinischen Umfeld neben der Zukunftsfähigkeit der betreffenden Institution vor allem auf die Unternehmenskultur, Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten geachtet werden sollte, sind im Umfeld von Altenheimen vor allem die Unternehmenskultur und der Träger des Hauses wichtig.

Für Arzthelfer und Arzthelferinnen, die sich um Arbeit in einer Praxis bewerben, sollte vor allem die persönliche Chemie mit den Ärzten im Vordergrund stehen, da es hier dauerhaft zu einer engen Zusammenarbeit kommt.

Weitere ausführliche Artikel befinden sich in unserem Magazin für Medizin und Pflegefreie Stellen für Berufsanfänger, Einsteiger oder qualifizierte Fachkräfte finden sich in unserer Stellenbörse.

Artikel: career-people.de
Artikelbild: Shutterstock / racorn